10 Tipps für gesunde Füße

Gesunde Füße

Auf unseren Füßen machen wir die ersten Schritte, laufen dem Bus hinterher, erklimmen hohe Gipfel und gehen auf endlose Shoppingtouren. Obwohl unsere Füße uns jeden Tag durch die Welt tragen und wir dabei stets Höchstleistungen von ihnen erwarten, lassen wir ihnen oftmals nicht die notwendige Aufmerksamkeit zukommen. Damit sich dies ändert, haben wir für Sie zehn Tipps für gesunde Füße zusammengestellt. Erfahren Sie jetzt mehr über gesunde Fußgymnastik, das richtige Schuhwerk und die Prävention von unangenehmen Hühneraugen sowie lästigem Fußpilz.

1. Übungen für gesunde Füße

Nach einem anstrengenden Tag fühlen Sie sich gleich viel wohler, wenn Sie ein paar leichte Übungen zur Entspannung der Füße durchführen. Schließlich lastet jeden Tag unser gesamtes Gewicht auf Fußsohle, Ballen und Co. Zur Fußgymnastik gehören beispielsweise leicht kreisende Bewegungen des Fußgelenks und das Kräuseln der Zehen. Auch Übungen wie das Greifen und Halten eines Handtuchs mit den Zehen oder eine angenehme Fußmassage mit einem Tennis- oder Massageball verfehlen ihre Wirkung nicht. Fußgymnastik beansprucht wenig Zeit und lässt sich sehr gut mit einem entspannten Fernsehabend kombinieren. So bleiben Ihre Füße wie von selbst gesund!

2. Die richtigen Schuhe

Was nützen die schönsten Schuhe, wenn gesunde Füße im Alltag unter ihnen leiden? Bei eingequetschten Zehen kann der Nagel in die Haut schneiden und so zu unangenehmen Verletzungen oder gar schmerzhaften Infektionen führen. Wer dauerhaft falsches Schuhwerk trägt, riskiert zudem eine Fehlstellung der Zehen. Im schlimmsten Fall wird so aus eigentlich gesunden Füßen ein Fall von Hallux Valgus, der Schiefstellung der Großzehe. Gerade deshalb haben Passform und Tragekomfort immer Priorität beim Schuhkauf.

3. Prävention von Schwielen

Chronischer Druck bei zu engen Schuhen erzeugt auf der Haut Schwielen, die zu Hühneraugen führen können. Betroffen sind davon in der Regel die Zehen, die schlichtweg nicht ausreichend Platz in dem gewählten Schuhmodell finden. Ein eigentlich gesunder Fuß wird beim Tragen falscher Schuhe so schnell zum Problemfall. Hühneraugen sind nicht nur schmerzhaft, sondern sehen auch nicht sehr ästhetisch aus. Tauschen Sie im Falle eines Hühnerauges Peep Toes und Sandalen gegen bequeme Ballerinas oder Sneaker in Weite H. Die verhornte Haute lässt sich vorsichtig abschaben, Hühneraugenpflaster aus der Apotheke können diesen Prozess wohltuend unterstützen.

4. Das Waschen

Die einfachsten Dinge werden manchmal außer Acht gelassen. Als Grundlage für gesunde Füße gilt natürlich das tägliche Waschen! Dabei sollten Sie nicht nur die glatten Flächen, sondern auch die Zehen und vor allem die Räume zwischen den Zehen waschen und anschließend gut abtrocknen. Gerade hier siedeln sich bei mangelnder Pflege häufig Bakterien und Fußpilz an.

5. Füße eincremen

Nach dem Waschen soll die Haut der Füße wieder gepflegt aussehen. Eine hochwertige Creme gibt der Haut die Feuchtigkeit wieder zurück und verhindert unschöne Risse und Hornhaut an den Fersen. Reichhaltige Cremes, die beispielsweise auf Olivenöl-Basis hergestellt werden, sorgen für schöne und gesunde Füße. Sehr trockene Haut lässt sich mit Cremes, die Propolis- oder Ureaanteile aufweisen, nachhaltig pflegen.

6. Keine Scheu vor dem Orthopäden!

Wenn Sie unter Fehlstellungen leiden, sollten Sie sich von einem Orthopäden gegen Plattfuß, Senk- oder Spreizfuß Einlagen für Ihre Schuhe anfertigen lassen. Schuhe, die über ein herausnehmbares Fußbett verfügen, werden so zu ihren ganz individuellen Begleitern. Sie beugen unangenehmen Druckstellen vor, bieten weitaus mehr Komfort und sorgen für gesunde Füße, die gern laufen.

7. Materialien für Socken und Schuhe

Legen Sie nicht nur Wert auf bequeme Damenschuhe, trendige Herrensneaker oder schicke Pumps. Neben dem Schuhkauf zählen auch die Socken zu den wichtigen Faktoren für gesunde Füße. Achten Sie daher auf atmungsaktive Socken aus Baumwolle, die den Schweiß der Füße schnell aufsaugen. Zusammen mit einem hochwertigen Lederschuh, der für ein gesundes Mikroklima im Schuh sorgt, wird Fußgeruch nachhaltig verhindert. Auch spezielle Fußdeos können unangenehmen Schweißfüßen vorbeugen.

8. Schuhe regelmäßig wechseln

Wechseln Sie Ihre Schuhe täglich und geben Sie dem Material die nötige Zeit, um zu trocknen. Feuchtes Schuhwerk ist die Basis für den ungeliebten Schweißfuß und Fußpilz. Auch wenn Sie ihre bequemen Schuhe heiß und innig lieben, sollten Sie ihnen daher gelegentlich einen Ruhetag gönnen. So verlängert sich auch die Lebensdauer Ihrer Schuhe und Sie haben länger Freude an ihnen.

9. Besuch im Spa für gesunde Füße

Eine wunderbare Art für die Gesunderhaltung der Füße sind die sogenannten Doktor- oder Knabberfische. Garra Rufa, die Rötliche Saugbarbe, knabbert vorsichtig an der Haut und entfernt so auch die kleinsten Hautschuppen. Trauen Sie sich! Tauchen Sie Ihre Füße für 20 bis 30 Minuten in ein Becken voller Knabberfische und genießen Sie den Service der eifrigen Meeresbewohner. Gesunde Füße freuen sich über eine gesteigerte Durchblutung und den angenehmen Massageeffekt. Einen besonderen Dienst leistet diese Behandlung bei Schuppenflechte oder Neurodermitis.

10. Der tägliche Blick auf die Füße

In der Hektik des Alltags vergessen wir oft, uns den treuen Begleitern nachhaltig zu widmen. Im Gegensatz zu unserem Gesicht, das wir mit teuren Cremes, Tonics und Peelings nahezu täglich verwöhnen, behandeln wir unsere Füße oft etwas stiefmütterlich. Damit ihre Füße nachhaltig gesund und schön bleiben, gönnen Sie Ihnen täglich eine kurze Inspektion. Kleine Verletzungen oder Risse werden so schnell erkannt. Auch Nagelverfärbungen, die eventuell auf eine Pilzerkrankung hinweisen, können so frühzeitig behandelt werden.

Bildquelle: © Halfpoint/fotolia.com


Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Wirklich nützliche Tipp's

    Ich achte seit Jahren auf tägliche Fußpflege und kaufe mir nur bequeme Qualitätsschuhe anstatt hochmoderne. Ich fühle mich einfach wohler