Die fünf schönsten und nützlichsten Arten, um Schuhe zu binden

Die Schnürung ist eine der häufigsten Verschlussarten von Schuhen. Am häufigsten bestehen Schnürsenkel aus Textilmaterial, in selteneren Fällen aber auch aus Lederriemen. Die Schnürung verleiht dem Fuß einen festen Halt im Schuh und kann auch zu modischen Zwecken eingesetzt werden. Heute möchten wir Ihnen die fünf schönsten und nützlichsten Arten um Schuhe zu binden vorstellen.

Die Schnürung wird heutzutage nicht mehr nur aus praktischen Zwecken an Schuhen verwendet. So besitzen viele moderne Schuhe Zierschnürungen, welche nur aus modischen Zwecken angebracht werden. Schnürungen können aber auch sowohl modisch als auch praktisch eingesetzt werden. Fünf verschiedene Methoden dazu haben wir Ihnen im Folgenden zusammengestellt.

Klassische Kreuzschnürung

Die Kreuzschnürung, auch Criss-Cross Schnürung genannt, ist eine der klassischen Methoden um Schuhe zu binden. Oft sind die Schuhe schon beim Kauf so geschnürt. Möchten Sie die Methode bei einem anders geschnürten Schuh anwenden gehen sie folgendermaßen vor:

Fädeln Sie den Schnürsenkel auf beiden Seiten von oben durch die erste Öse, achten Sie dabei darauf, dass der Schnürsenkel auf beiden Seiten gleich lang ist. Nun werden die beiden Enden des Schnürsenkels über Kreuz (daher auch der Name Kreuzschnürung) gelegt und dann von oben auf der gegenüberliegenden Seite wieder durch die Ösen gefädelt. Wiederholen Sie den Vorgang so lange, bis Sie zur letzten Öse angelangen. Hier fädeln Sie die Schnürsenkel von unten durch die Öse, damit die Schleife zur Befestigung der Schnürung auf der Oberseite des Schuhs beginnt.

Schlossschnürung – die Schnürung für Laufschuhe

Diese Schnürmethode wird vor allem bei Laufschuhen eingesetzt, da sie für mehr Halt des Fußes im Schuh sorgt. Um eine Schlossschnürung zu binden, wenden Sie das Prinzip einer Kreuzschnürung an. Allerdings ohne dabei auf beiden Seiten die oberste Öse zu verwenden.

Nun führen Sie die Schnürsenkel auf beiden Seiten durch die freie Öse, ohne die Schnürsenkel dabei über Kreuz zu legen. Jetzt können Sie die Schnürsenkel an den zwei obersten Ösen so herausziehen, dass sich auf beiden Seiten eine kleine Schlaufe bildet. Das freie Ende der Schnürsenkel wird nun wieder über Kreuz gelegt und durch die Schlaufe der jeweils anderen Seite gezogen und festgezerrt.

Befestigt wird die Schnürung wieder mit einer normalen Schleife. Schon haben Sie Ihrem Schuh eine sehr nützliche und zudem stylische Schlossschnürung verpasst!

Gitter Schnürung

Die Gitter Schnürung passt sehr gut zu modernen Schuhen, wie Sneakern oder Laufschuhen. Sie hat einen äußerst stylischen Effekt und ist unsere Empfehlung für alle, die mit Ihren Schuhen mal so richtig herausstechen möchten.

Um Ihrem Schuh diesen schicken Feinschliff zu verpassen führen Sie den Schnürsenkel von unten durch die ersten beiden Ösen. Jetzt werden die beiden Enden des Schnürsekels über Kreuz gelegt und von oben durch die dritte Öse geführt. Nun werden die Enden nicht mehr über Kreuz gelegt, sondern werden von unten auf derselben Seite durch die zweite Öse gefädelt. Im letzten Schritt werden die Schnürenkelenden wieder über Kreuz gelegt und von oben durch die vierte Öse gefädelt. Das Prinzip muss solange fortgesetzt werden, bis die Schnürung vollendet ist. Auch hier empfiehlt sich eine normale Schlaufe zu Befestigung.

Die Parallelschnürung

Auch die Parallelschnürung ist ein echter optischer Hingucker. Bei dieser Methode beginnen Sie bei den zwei untersten Ösen Ihres Schuhs. Von oben her wird der Schnürsenkel auf beiden Seiten mit jeweils einem Ende durch das Loch gefädelt.

Nun werden die Senkel so durchgezogen, dass die Enden auf beiden Seiten gleich lang sind. Nehmen Sie nun den Schnürsenkel der rechten Schuhseite und führen Sie ihn von der Unterseite durch die nächste Öse. Nun stecken Sie den Senkel auf der rechten Schuhseite von oben durch die Öse auf der gleichen Höhe.

Anschließend wird der Schnürsenkel auf derselben Seite von unten durch die nächste Öse gefädelt. Wechseln Sie jetzt wieder auf die andere Schuhseite und führen den Senkel auf gleicher Höhe von oben her ein. Das Muster wird so weiter fortgesetzt, bis alle Ösen gefüllt sind.

Die Spaltschnürung

Eine weitere Schnürtechnik ist die Spaltschnürung. Dazu wird der Schnürsenkel von oben auf der rechten Schuhseite eingefädelt. Jetzt wechseln Sie auf die linke Seite und führen den Senkel von der Unterseite durch die zweite Öse.

Anschließend wird zur nächsttieferen Öse der gegenüberliegenden Seite gewechselt und dort von unten eingefädelt. Auf derselben Seite wird in der darunterliegenden Öse von oben eingefädelt. Wieder bleiben Sie auf der rechten Schuhseite und fädeln dieses Mal von unten ein. Abschließend wird der Senkel in die linke Öse auf gleicher Höhe eingefädelt.

Vollenden Sie die Schnürung nun, indem Sie die restlichen Ösen nach demselben Prinzip füllen.


Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.