Tipps rund um die Sandale

Sandalentipps

In der warmen Jahreszeit erleben Sandalen ihre große Zeit. Da Sandalen in der Regel ohne Strümpfe getragen werden, spielt die optimale Passform eine besonders wichtige Rolle. Nichts soll drücken, einengen oder scheuern. Sandalen, die richtig sitzen, aus einem hochwertigen Material bestehen und sehr gut verarbeitet sind, bieten Ihren Füßen das perfekte Sommervergnügen. Lesen Sie jetzt, wie Sie Ihre idealen Sandalen finden, wie Sie diese pflegen und gut zu Fuß durch den Sommer kommen!

Die richtige Größe und Passform finden: Wie müssen Sandalen sitzen?

Die Herausforderung bei Hitze: Die Füße schwellen im Lauf des Tages mit zunehmender Hitze an. Sandalen, die am Morgen noch bestens gepasst haben, können am Nachmittag drücken. Jetzt besteht die Gefahr, dass die Schuhe reiben. Wenn das Material der Sandalen zudem noch dafür sorgt, dass Sie an den Füßen schwitzen, können - speziell im Bereich des Fersenriemchens - leicht Blasen entstehen.

Die beste Vorbeugung sind Sandalen aus hochwertigen Materialien, die sich ideal für sommerliche Temperaturen eignen. Hirschleder ist beispielsweise ein Material, das sich Ihren Füßen anpasst. Es ist geschmeidig und nachgiebig, aber trotzdem strapazierfähig.

Ein gut ausgearbeitetes Fußbett erhöht den Tragekomfort. Die Innensohle, auch Brandsohle genannt, sollte aus echtem Leder bestehen. Damit wird das Schwitzen in den Sandalen erheblich reduziert. Die Innenverarbeitung darf keine störenden Nähte aufweisen - je angenehmer und glatter sich die Sandale innen anfühlt, umso komfortabler ist das Trageverhalten.

Was können Sie tun, wenn Sandalen drücken?

Komfortable Sandalen in Weite H sind in den allermeisten Fällen genau richtig, wenn Sie einen etwas breiteren Fuß haben oder zu Hallux Valgus neigen. Mit dieser Komfortweite gibt es nicht nur Gesundheitssandalen, sondern auch modische Sandalen, denen Sie die Weite auf den ersten Blick gar nicht ansehen. Trotz aller Sorgfalt bei der Größen- und Weitenwahl kann es aber doch vorkommen, dass Ihre Sandalen zu eng sind. Glücklicherweise kann man Sandalen wie auch andere Schuhe weiten.

Wer auf Nummer sicher gehen will, bringt die Sandalen zum Schuster. Der Fachmann hat die passenden Leisten zur Verfügung. Die Schuhe werden mit einem lederschonenden Spray behandelt und auf einen Leisten gespannt.

Außerdem gibt es eine Reihe von bewährten Hausmitteln. Feuchtes Leder wird dehnbar - diesen Umstand können Sie sich im Selbstversuch zunutze machen. Feuchten Sie das Leder von innen vorsichtig an, am besten ist hierfür das schon genannte Dehnungsspray geeignet. Dann ziehen Sie Ihre Sandalen an, am besten mit festen Socken, und tragen Sie sie während des Trocknens. Bitte bedenken Sie, dass sich die genannten Maßnahmen nicht für Sandalen aus Synthetikmaterialien eignen.

Für sehr empfindliche Füße, die insbesondere bei feinen Riemchensandalen schnell zu Blasen neigen, gibt es in der Apotheke ein sogenanntes Blasenschutzgel. Das Gel wird auf die sensiblen Fußpartien aufgetragen und verhindert die Entstehung von Blasen. Lassen Sie sich dazu in Ihrer Apotheke vor Ort beraten.

Tipps gegen Quietschen und Abfärben

Was können Sie tun, wenn Sandalen quietschen? Bei neuen Schuhen kann es vorkommen, dass sie quietschen. Ein altes Sprichwort besagt: „Wenn Schuhe quietschen oder knarren, sind sie noch nicht bezahlt.“ Doch was kann man tun, wenn die Sandalen auch nach Bezahlung noch quietschen? Bei qualitativ hochwertigem Schuhwerk verliert sich das störende Geräusch meist schnell, wenn Sie die Schuhe einige Tage getragen haben. Quietschen Ihre Sandalen weiterhin, können Sie es mit Talkum- oder einfachem Babypuder versuchen. Streuen Sie dafür vorsichtig etwas Puder direkt in den Schuh auf das Fußbett.

Sollte das Leder abfärben, können Sie die Sandalen innen mit Brennspiritus abreiben. Damit entfernen Sie überschüssige Farbe sehr gut. Bei Sandalen mit feinen Riemchen ist hier jedoch etwas Vorsicht geboten, da das Oberleder nicht mit Brennspiritus in Kontakt kommen sollte. Was können Sie außerdem tun, wenn Sandalen abfärben? Sprühen Sie die Schuhe innen mit Haarspray ein, und das Problem gehört der Vergangenheit an.

So pflegen Sie Ihre Sandalen am besten

Damit Sie lange Freude an Ihren Sandalen haben, finden Sie hier einige Pflegetipps:

  • Vor dem ersten Tragen imprägnieren: Dies ist auch für Sandalen empfehlenswert, um die Schuhe vor Schmutz und Feuchtigkeit zu schützen.
  • Staub und Schmutz mit einer weichen Bürste oder einem weichen Tuch entfernen.
  • Hochwertige Schuhcreme verwenden und auf die passende Farbe achten.
  • Schnallen und Ösen aus Metall hin und wieder mit etwas Wachs behandeln.
  • Sandalen sofern möglich auf Schuhspannern aufbewahren - so bleiben sie garantiert in Form.
  • Gerade bei Sandalen wichtig: Beim Hang zu Schweißfüßen regelmäßig über Nacht Backpulver oder Natron auf die Innensohlen streuen - eventuelle Gerüche verschwinden und die Sandalen bleiben lange frisch.

Diese Informationen könnten Sie auch interessieren:

 

© Delphotostock / fotolia.com


Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.