Yakleder

Das Leder des Yaks , eines asiatischen Hochgebirgsrindes (auch Grunzochse genannt), kommt vor allem im Schuh- und Stiefelbereich zum Einsatz. Bereits die tibetischen Nomaden verarbeiteten die... mehr erfahren »
Fenster schließen
Yakleder

Das Leder des Yaks, eines asiatischen Hochgebirgsrindes (auch Grunzochse genannt), kommt vor allem im Schuh- und Stiefelbereich zum Einsatz.
Bereits die tibetischen Nomaden verarbeiteten die Häute traditionell zu Bekleidung, aber auch Gürteln, Sätteln, Lassos, als Werkstoff zur Bootsherstellung und Überzugsmaterial für Kisten.
Durch die widrigen Lebensbedingungen der Tiere im heimischen Tibet - Kälte, Wind und Eisregen - ist Yakleder in seinen narbenseitigen Fasern dichter ausgebildet als herkömmliches Rindsleder und gilt daher als robuster und strapazierfähiger, ist aber von der Narbenstruktur und Weichheit her vergleichbar mit feinstem Kalbsleder.

Das Leder des Yaks, eines asiatischen Hochgebirgsrindes (auch Grunzochse genannt), kommt vor allem im Schuh- und Stiefelbereich zum Einsatz.
Bereits die tibetischen Nomaden verarbeiteten die Häute traditionell zu Bekleidung, aber auch Gürteln, Sätteln, Lassos, als Werkstoff zur Bootsherstellung und Überzugsmaterial für Kisten.
Durch die widrigen Lebensbedingungen der Tiere im heimischen Tibet - Kälte, Wind und Eisregen - ist Yakleder in seinen narbenseitigen Fasern dichter ausgebildet als herkömmliches Rindsleder und gilt daher als robuster und strapazierfähiger, ist aber von der Narbenstruktur und Weichheit her vergleichbar mit feinstem Kalbsleder.